© sanneberg / shutterstock.com

Selbstständig in Teilzeit: So gründen Sie nebenberuflich ein Unternehmen

Lillia Seifert am 27.05.2021
ca. 1272 Worte
ungefähre Lesezeit 4 Minuten 37 Sekunden
Selbstständig in Teilzeit: So gründen Sie nebenberuflich ein Unternehmen
© Flamingo Images | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Nebenberuflich selbstständig: Chancen und Branchen
  2. Nebenberuflich gründen: Leitfaden für Teilzeit- und Kleinstunternehmer
    1. Praxistipp 1: Rechtliche Aspekte der nebenberuflichen Selbstständigkeit
    2. Praxistipp 2: Rechtsform und Anmeldung des Teilzeit-Unternehmens
    3. Praxistipp 3: Steuern für Nebenerwerbsunternehmer
    4. Praxistipp 4: Kranken-, Renten-, Pflegeversicherung für nebenberufliche Selbstständige
    5. Praxistipp 5: Gründungsförderung für Selbstständige in Teilzeit  

Haben Sie schon einmal daran gedacht, Ihren Job aufzugeben und sich selbstständig zu machen? Vielleicht sind Sie bisher davor zurückgeschreckt, die Sicherheit einer festen Anstellung zu verlieren, sobald Sie den Schritt in die Existenzgründung wagen? Die Lösung könnte heißen, angestellt und gleichzeitig selbstständig zu sein. In Deutschland ist fast jeder Dritte nebenberuflich selbstständig, – warum schließen Sie sich diesem Trend nicht an und gründen neben Ihrem Hauptberuf ein eigenes Unternehmen? Wir erklären Ihnen, wie Sie Sicherheit und Freiheit vereinen und geben Ihnen hilfreiche Tipps für den Aufbau eines zweiten Standbeins.

Nebenberuflich selbstständig: Chancen und Branchen

Grundsätzlich ist der Beruf des Unternehmers in Deutschland noch nicht so weit verbreitet. Das liegt vermutlich an den risikoreichen und unsicheren Gründungsbedingungen und daran, dass insbesondere viele junge Menschen gar nicht genau wissen, wie man ein erfolgreiches Unternehmen gründet. Wenn Sie alles auf eine Karte setzen und sich in Vollzeit selbstständig machen möchten, sollten Sie sich mit Gründungstipps und dem Geheimnis erfolgreicher Unternehmer auseinandersetzen. Falls eine Vollerwerbsgründung ein zu hohes Risiko für Sie ist, können Sie natürlich auch in Teilzeit gründen.

Wie eingangs erwähnt, folgen viele Deutsche bereits dem Trend, neben dem Hauptberuf selbstständig tätig zu sein, ohne die Festanstellung zu kündigen. Die Gründe dafür sind häufig finanzieller Natur, allerdings nutzen einige auch die Sicherheit Ihrer Anstellung, um sich ohne Existenzängste nebenbei ein eigenes Geschäft aufzubauen.

Teilzeitunternehmen sind zudem in folgenden Szenarien denkbar:

  • Nebentätigkeit zur regulären Festanstellung
  • Gründung neben der Kinderbetreuung
  • Geschäftsidee während des Studiums testen
  • Ausprobieren des Unternehmertums  

Deutsche ergreifen vermehrt die Chance, Ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen, wenn auch zunächst nur in Form eines Nebengewerbes. Doch in welchen Bereichen verwirklichen die meisten angehenden Gründer Ihre Berufswünsche?

Das sind die häufigsten Branchen nebenberuflicher Selbstständigkeit:

  • Beratung (16 %)
  • Pflege und Gesundheit (14 %)
  • Sport (13 %)
  • Putzen (11 %)
  • Nachhilfe (10 %)
  • Journalismus und Marketing (10 %)
  • Musik (10 %)
  • Handwerk und DIY (9 %)

Die Ergebnisse zeigen, dass nur wenige die Chancen und Potenziale des Internets nutzen und ein kommerzielles Nebenprojekt vorwiegend offline betreiben. Dennoch sind sich Selbstständige in Teilzeit darüber einig, dass Sie durch den Side Hustle ein gestärktes Selbstbewusstsein (32 %), die Möglichkeit, bisher Erlerntes in andere Lebensbereiche einbringen zu können (31 %) und eine gesteigerte Arbeitsmotivation (28 %) bemerken.

Nebenberuflich gründen: Leitfaden für Teilzeit- und Kleinstunternehmer

Wenn Sie neben Ihrer Hauptbeschäftigung ein Nebengewerbe gründen möchten, in dem Sie auf selbstständiger Basis Ihre Fähigkeiten und Leidenschaften einsetzen können, sollten Sie einiges beachten. Neben einer regulären Festanstellung nach Feierabend ein Unternehmen aufzubauen, welches eventuell irgendwann zu einer Selbstständigkeit in Vollzeit wird, sollte gut geplant und überlegt sein. Wir geben Ihnen nun fünf Praxistipps, die Ihnen zeigen, worauf Sie bei der Gründung eines Nebengewerbes in Teilzeit achten müssen.

Praxistipp 1: Rechtliche Aspekte der nebenberuflichen Selbstständigkeit

Vermutlich stellen Sie sich bereits die Frage: Darf ich mich neben meinem Job überhaupt selbstständig machen? Grundsätzlich ist das kein Problem, denn Arbeitnehmern ist es gestattet, mehrere Arbeitsverhältnisse einzugehen und damit auch nebenbei ein eigenes Unternehmen zu gründen. Die einzige Einschränkung bei mehreren Erwerbstätigkeiten ist, dass sie sich zeitlich nicht überschneiden dürfen.  

Aus diesem Grund sollten Sie besonders auf Ihren Arbeitsvertrag der Festanstellung achten und Ihren Arbeitgeber gegebenenfalls über Ihre Nebentätigkeit informieren. Außerdem müssen Sie darauf achten, dass Ihre Tätigkeit aus der Selbstständigkeit nicht in direkter Konkurrenz zu Ihrem Arbeitgeber steht. Das heißt, dass Sie sich als Angestellter Pfleger beispielsweise nicht einfach im selben Beruf selbstständig machen und etwa Kunden des Unternehmens Ihres Arbeitgebers abwerben können. Im Zweifelsfall ist es immer ratsam, Rücksprache mit diesem zu halten.

Praxistipp 2: Rechtsform und Anmeldung des Teilzeit-Unternehmens

Als Kleingründer beginnen Sie am besten mit der Anmeldung eines Einzelunternehmens, denn so sind Sie entweder als Gewerbetreibender oder Freiberufler in alleiniger Verantwortung für Ihr Geschäft. Wenn Sie im Team gründen möchten, müssen Sie sich auf die Anmeldung einer GbR oder BGB-Gesellschaft einstellen.

Beachten Sie bei der Anmeldung Ihres Nebengewerbes Folgendes:

  • Nebenerwerbs- und Kleinstgründungen müssen ebenso beim Gewerbeamt angemeldet werden wie Vollerwerbsgründungen  
  • Eine freiberufliche Tätigkeit bedarf ebenso der Anmeldung beim Finanzamt, um eine Steuernummer zu beantragen

Mit der Anmeldung beim zuständigen Gewerbeamt wird Ihr Unternehmen je nach Branche, angebotener Dienstleistung oder vertriebenen Produkten automatisch Mitglied bei der örtlichen IHK oder HWK. Abhängig von der Leistung und dem Ertrag Ihres Nebengewerbes werden unterschiedliche Beträge fällig:

  • Beiträge an die Industrie- und Handelskammer (IHK):
    Lediglich wenn Sie mit Ihrem Nebengewerbe nicht in das Handelsregister eingetragen sind oder Ihr Gewinn 5.200 Euro im Jahr nicht übersteigt, sind Sie von den Beiträgen befreit.
  • Beiträge an die Handwerkskammer (HWK):
    Wenn Ihr Jahresgewinn nicht über 25.000 Euro liegt und Sie als natürliche Person angemeldet sind, müssen Sie die ersten vier Jahre Ihrer Gründung geringere Beiträge zahlen.

Von der Beitragspflicht befreit sind lediglich natürlich Personen, die in ihrem Gewerbe sogenannte minderhandwerkliche Tätigkeiten anbieten. Voraussetzung ist dafür allerdings ein Gewinn, der 5.200 Euro im Jahr nicht übersteigt.

Praxistipp 3: Steuern für Nebenerwerbsunternehmer

Wenn Sie in Ihrem Hauptberuf tätig sind und nebenbei ein Gewerbe anmelden, müssen Sie die Einkünfte aus beiden Tätigkeiten versteuern. Die einzige Ausnahme aller Beschäftigungsformen, bei denen lediglich auf eine Tätigkeiten Steuern anfallen, stellt die Kombination aus einem Teilzeit und Minijob dar. Für Ihre Nebentätigkeit als Selbstständiger bedeutet dies, dass Sie je nach Nebentätigkeit die folgenden Formulare ausfüllen und entsprechend Steuern an den Staat entrichten müssen:

  • Einkünfte aus der Festanstellung:
    Formular: Anlage N (Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit)
  • Einkünfte aus dem Nebengewerbe:
    Formular: Anlage G (Einkünfte aus Gewerbebetrieb)  
  • Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit:
    Formular: Anlage S (Einkünfte aus selbstständiger Arbeit)

Für Kleinunternehmer, dessen Einkünfte die gesetzlichen Freibeträge überschreiten, fallen zusätzlichen Abgaben der Einkommenssteuer und Gewerbesteuer an, es sei denn, es besteht lediglich eine freiberufliche Tätigkeit.

Praxistipp 4: Kranken-, Renten-, Pflegeversicherung für nebenberufliche Selbstständige

Als Unternehmer müssen Sie sich zur Kranken-, Renten, Pflegeversicherung selbst versichern. Allerdings trifft dies nicht auf Selbstständige zu, die lediglich neben ihrer Hauptbeschäftigung gründen. In jedem Fall müssen Sie Ihre Krankenversicherung über die Aufnahme einer weiteren Tätigkeit informieren. Diese entscheidet dann, inwiefern Ihre selbstständige Tätigkeit als Neben- oder Hauptberuf einzustufen ist.

Ihre Selbstständigkeit ist grundsätzlich nur dann hauptberuflich, wenn:

  • die wirtschaftliche Bedeutung sowie der Zeitaufwand der Tätigkeit die übrigen übersteigt und damit den größten Teil Ihres Einkommens ausmacht.
  • Sie in Ihrem Unternehmen mindestens einen Angestellten über einem Verdienst von 450 Euro im Monat beschäftigen.
  • Sie mehrere Angestellte Minijobber beschäftigten, welche zusammen mehr als 450 Euro im Monat verdienen.

Die Rentenversicherung ist nur dann Pflicht, wenn Ihre selbstständige Tätigkeit unter die Versicherungspflicht fällt wie für selbstständige Künstler, Lehrer, Publizisten usw.

Praxistipp 5: Gründungsförderung für Selbstständige in Teilzeit  

Der Weg in die Selbstständigkeit bedarf nicht nur eines hohen Maßes an Disziplin, Zeit und Aufwand, sondern auch ausreichender finanzieller Mittel. Insbesondere für Personen, die aus der Arbeitslosigkeit kommen oder nur über eine geringe Menge Erspartem verfügen, sind auf eine Gründungsförderung angewiesen. Grundsätzlich gibt es in Deutschland verschiedene staatliche und öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Vollzeit wie Kredite, Zuschüsse zu Beratungen, Eigenkapital oder Bürgschaften.

Die Förderangebote für Gründer in Teilzeit, die sich nebenberuflich selbstständig machen, beschränken sich auf den ERP-Gründerkredit der KfW. Dieser wird in Form eines Darlehens für Gründerinnen und Gründer mit einem maximalen Kapitalbedarf von bis zu 100.000 Euro angeboten. Die Voraussetzung ist allerdings, dass das geförderte Geschäft mittelfristig auf einen Vollerwerbsbetrieb ausgerichtet ist.

Wenn Sie sich neben Ihrer Vollzeitbeschäftigung mit einem Nebengewerbe selbstständig machen möchten, sind Sie mit unserem Leitfaden sehr gut vorbereitet. Mit der richtigen Geschäftsidee und hoher Motivation können Sie sich neben der Sicherheit einer Festanstellung mit Ihrem Traumberuf selbstständig machen und sich ein rentables Unternehmen aufbauen, dass eines Tages Ihr einziges und sicheres Standbein sein kann. So profitieren Sie von der Freiheit eines Selbstständigen und der Sicherheit eines Angestellten und können sich beruflich und persönlich selbst verwirklichen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg auf dieser Reise der Gründung Ihres Nebenerwerbs.